Sekunden-Saibling mit gebratenem Reis und Kresse

schmecken

Dieser bayrische Saibling vom Markt hat bis heute früh noch in seinem Becken geschwommen. Frischer geht’s nicht. Nachhaltiger auch nicht. Und, mit vielleicht sechs Euro für die Menge, die man hier sieht, in dieser Qualität auch kaum günstiger. Aber am Wichtigsten: Dieser Fisch schmeckt, auf jeder Seite eben zehn Sekunden gebraten und nur mit ein kleines bisschen Sojasoße bepinselt einfach unglaublich gut. Irgendwie denk ich mir fast, weiter durch wär zu durch. Drunter: Ein bisschen gebratener Reis mit Ingwer, Frühlingszwiebel und in Streifen geschnittener Zuckerschote. Und ein bisschen leicht scharfer Rettich-Kresse. Japanisch-bayrisch gut!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s