Spaghettini Frutti di Mare

schmecken

Wenn ich mal ein Weilchen alleine zu Hause bin, horche ich immer in mich rein, um herauszufinden, was ich WIRKLICH essen möchte. Dieses lange Wochenende: Spaghettini mit Muscheln, kleinen Shrimps und Calamaretti, morgen taiwanesische Beef Noodles und Stevan Pauls Spicy Brathering mit Reis. Wenn ich hier in München morgen noch irgendwo frische Heringe bekomme. Life is good. Manchmal. Hier kommt schon mal das Pastarezept….

Spaghettini Frutti di Mare für zwei:

Ich weiss nicht warum, aber irgendwie glaube ich, dass Pasta Frutti di Mare kein italienisches Gericht ist. Klingt irgendwie falsch. Und ich habe es auch nur für Tante Google so genannt. Egal…

Das hier kann nur mit guten Zutaten was werden. Trotzdem ist es ein total preiswertes Gericht, denn man braucht nicht viel, die Meeresfrüchte haben hier in einem sehr guten Laden in München zusammen vielleicht zehn Euro gekostet. Wir brauchen zehn Miesmuscheln (Vongole wären natürlich auch super, waren mir aber z.B. zu teuer), fünf mittelgroße Garneelen und zehn Calamaretti. Ich glaube tatsächlich, das Garneelen und Calamaretti für den Verkauf eh nur aufgetaut werden, d.h. die sind TK in Ordnung. Die Muscheln aber nur frisch und lebendig. Dazu braucht es noch frischen Knoblauch, Petersilie und gutes (!) Olivenöl.

Die Muscheln gut waschen, säubern und eine halbe Stunde lang in eine Schüssel mit Wasser und ein bisschen Chilli geben. Wasser weggießen und Muscheln nochmal waschen. Calamaretti putzen: Kopf ab, Augen und Schnabel ab, Rückgrat raus, Innereien ausspülen. Tentakel ganz lassen, Körper in dünne Ringe schneiden und separat beiseite stellen. Garneelen putzen: Kopf ab, Schale ab, am Rücken einschneiden, Darm raus, längs halbieren.

Pastawasser aufsetzen und parallel Pasta kochen. Jetzt geht’s schnell.

In einer großen Pfanne reichlich Olivenöl erhitzen. Zwei in dünne Scheiben geschnittene Knoblauchzehen und zwei EL fein geschnittene Petersilienstiele dazu und anschwitzen. Garnelen, Muscheln und nur dir Tentakel der Calamaretti dazu. Kurz kräftig anbraten, dann mit einem Schuss Weißwein ablöschen. Bisschen Salz, Pfeffer, Chilliflocken. Ist die Pasta fertig, tropfnass mit in die Pfanne. Und jetzt erste die Ringe von den Calamaretti. Außerdem frische, fein geschnittene Petersilie und, für mich, ein Stück Butter. Heiß werden lassen, ein paarmal kräftig durchschwenken und vom Herd nehmen.

Obendrauf nochmal frisches Olivenöl, Pfeffer, Chilliflocken und ein bisschen Petersilie und sofort servieren. Parmesan passt hier wirklich nicht. Was aber echt gut passt, ist ein kalter Weißwein von der norditalienischen Küste, ein Vermentino. Wenn man den kriegt, meine ich, er ist mit seiner Leichtigkeit und Mineralität wirklich fantastisch dazu.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s