Lammschulter, Hummus, Sesamspinat

schmecken

Die obligatorische Wurst auf dem Brot brauche ich schon lange nicht mehr. Und auch das große Steak, lange für mich die Verkörperung kulinarischer Lust, ist sehr, sehr selten geworden. Nicht primär aus Gründen der Vernunft, mehr aus einem Gefühl heraus. Aber: Am Wochenende, gleich nach dem Frühstück, einen Braten ansetzen – hier eine kleine Lammschulter – bei niedrigster Temperatur in den Ofen schieben (80 Grad) und dann wieder ins Bett, oder Spazieren gehen…. Und wenn man nach vier, fünf Stunden wieder in die Küche kommt, duftet es, und man bekommt zartes Fleisch mit kräftiger Soße… Dann sind das meine echten Fleisch-Glücksmomente. Also: See you in 5 hours.

Zucchini-Basilikum-Nockerl

schmecken

Spontaner Versuch aus der Lameng und für super befunden. Man schmeckt zwar die Zucchini nicht so recht, aber die bringt Lockerheit und Saftigkeit und wonach schmeckt schon Zucchini…? Teig: Eine fein geriebene und gut ausgedrückte Zucchini, 6 EL Mehl, zwei Eier, bisschen Parmesan, Salz, Pfeffer, Muskat, Zitronenschale, Basilikum. Mithilfe von zwei Esslöffeln Nocken formen und in köchelndes Salzwasser gleiten lassen. Teig ist eher weich, also einfach irgendwie. 10 min. köcheln, abtropfen lassen. In brauner Butter schwenken, Parmesan drüber, Tomatensauce dazu. Fein. Ausbaufähig.

Wirsing im Papier

schmecken

Ganz einfache Gemüse Idee, geschmacklich aber richtig gut: Einen Kopf Wirsing von den dunkelgrünen Blättern befreien, waschen, vierteln. Vier Bögen Backpapier unter laufendem Wasser zerknüllen. Die Wirsing Viertel drauflegen, bisschen Salz, Ölivenöl, eventuell etwas Zitronenabrieb und / oder frischen Thymian. Stücke in das Papier einwickeln und für eine halbe Stunde in den auf 220 Grad vorgeheizten Ofen. Passt zu vielem – Fisch, Fleisch, Teil eines vegetarischen Hauptgerichts, vielleicht auch zusammen mit gerösteten Nüssen / Bröseln / Vinaigrette / Hollandaise…