Buch „Wie die Auster ins Stüberl kam“ jetzt erhältlich!

fühlen

Ich freue mich wirklich sehr, diese schöne Nachricht mit Euch, meinem kleinen, aber wirklich außerordentlich feinen Leser*innen-Kreis zu teilen: Mein Büchlein „Wie die Auster ins Stüberl kam“ ist ab sofort als Print on Demand Exemplar bestellbar. Softcover, 100 Seiten. Es enthält eine, überarbeitete, Auswahl der aus meiner Sicht gelungensten kleinen Geschichten, die ich über die letzten fünf Jahre (auch) in diesem Blog veröffentlicht habe. Ausgangspunkt ist immer ein Geschmack, Geruch oder eine Erinnerung an diese. Zum Teil 1:1 eins erlebt, zum Teil ausgeschmückt, manchmal auch komplett ausgedacht. Über Weißbier-schwangeres Austern-Essen, Weihnachten in Venedig, die Chronologie eines sehr speziellen Kneipen-Gigs, ein Schlachtfest am Rennsteig, Eremiten im Plattenbau, Sushi in Suhl und vieles mehr. Ich meine, das sind über weite Strecken einfach schöne, leichte Texte, die ein wenig unterhalten und inspirieren – und mehr soll es auch gar nicht sein. Und da das Büchlein wirklich komplett in Eigenregie entstanden ist, ist natürlich auch nichts daran oder darin perfekt. Aber das ist mir Wurscht. Ich wünsche Euch jedenfalls viel Freude damit.

Bestellbar ist das Buch ab sofort für 14,99 € auf Bookmundo unter diesem Link (Lieferzeit, da Print on Demand ca. 5 Tage) und auch auf Amazon und im Buchhandel unter der ISBN 9789403644349.

Winterpasta: Rigatoni mit Mangold und Büffelmozzarella

Allgemein, schmecken

Eine winterliche Pasta mit Charakter, aus nur ein paar Zutaten: Leicht bitterer, würziger Mangold, kräftiger, cremiger Büffelmozzarella gute Pasta und nicht viel mehr. Klar, ein paar Kirschtomaten, Salsiccia, Sardellen oder Peperoni hätten auch noch dazu gepasst. Aber mir ging es ganz bewusst um die Reduktion und ich fand’s himmlisch.

Süß-saure Sardinen frei nach Stevan Paul

schmecken

Letzter Punkt auf meiner allein-zuhause Koch-Agenda: Stevan Pauls Spicy Bratheringe. Mangels frischer Heringe mit Sardinen. Geschmacklich toll, für mich, ohne Reis, eher eine Vorspeise. Und ich glaube, mit Heringen ein bisschen milder und einfacher zu essen. Auf jeden Fall eine tolle Idee. Das Rezept gibt’s hier: https://www.stevanpaul.de/nutriculinary/2021/10/23/premiere-mittagstisch-der-mittagstalk-erste-folge-de-vires-spicy-brathering/

Taiwanesische Spicy Beef Noodles

schmecken

Taiwanesische Spicy Beef Noodles

Die ganze Bude duftet nach Gewürzen. Zimt, Nelken, Fenchelsamen, Kreuzkümmel, Szechuanpfeffer, Knoblauch, Ingwer, Zwiebeln, Chilli, Frühlingszwiebel, Apfel, Tomate, Sojasoße, Wein, Bohnenpaste, Chillipaste. Alles Zutaten für die taiwanesische Beef Noodle Soup. Zusammen mit einem großen Stück gut durchwachsenem Rindfleisch. Alles zusammen ergibt, über Stunden langsam gesimmert, ergibt eine unglaublich tiefe, runde, würzig-scharfe Brühe, und schließlich ein Gericht, das locker mihält mit den Asia-Suppen-Popstars Pho und Ramen.

Und so geht’s: https://youtu.be/-0Md4wYKJDU